Eintauchen in andere Welten

Ausstellungen in der Städtischen Galerie Traunstein im Jahr 2023

Auch im Jahr 2023 hat die Städtische Galerie Traunstein ein umfangreiches und interessantes Ausstellungsprogramm zu bieten. Es werden acht Ausstellungen und Kunstprojekte gezeigt, die den Ausstellungsgast in andere Welten eintauchen lassen.

Los geht es im Januar mit der Ausstellung „SO FERN, SO NAH. Vachendorf in Quarantäne“ des Fotografen Alain Roux. Die Ausstellung ist von 13. Januar bis 19. Februar zu sehen. Sie ist Bestandteil des Literaturfestes „Leseglück – Grenzenlos Literatur“. Während des Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020 hat der Fotograf Alain Roux Porträtaufnahmen gemacht, die Freunde, Nachbarn und Bekannte aus seinem Wohnort Vachendorf in ihren Gärten und vor dem Haus zeigen, und er hat die Menschen nach ihren Eindrücken und Gefühlen zur pandemiebedingten Isolation gefragt. Entstanden ist daraus ein Buch, das Texte und Fotografien kombiniert und der Ausstellung zugrunde liegt. Eine Ausstellung, in der es viel zu lesen und zu sehen gibt!

Parallel dazu läuft vom 20. Januar bis 19. Februar im Kapuzinersaal eine Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten zum Ideenwettbewerb Bahnhofsumfeld, den die Stadt Traunstein ausgeschrieben hat. Präsentiert werden die Ergebnisse des Wettbewerbs, an dem sich acht Büros für Stadtplanung und Landschaftsarchitektur beteiligt haben. Man kann wirklich gespannt sein, welche Vorschläge eingereicht wurden, um die Aufenthaltsqualität, das bauliche Erscheinungsbild und die Nutzungen rund um den Bahnhof zu verbessern. Die Gestaltung eines attraktiven Bahnhofsvorplatzes spielt eine wichtige Rolle als Ortseingang und Visitenkarte der Stadt. Gleichzeitig ist es das Ziel, eine gute Anbindung an die Innenstadt zu erreichen und einen Ort zu schaffen, an dem sich Menschen aller Altersgruppen wohl fühlen können und gerne aufhalten. Zu sehen sind Pläne und Modelle, darunter auch die von einem Preisgericht ausgezeichneten Entwürfe. Eine Ausstellung, die alle Traunsteiner Bürger interessieren dürfte.

„Komplexe Systeme“ lautet der Titel der Gruppenausstellung, die vom 2. bis 30. April in beiden Ausstellungsräumen des Kulturforums Klosterkirche stattfinden wird. Dazu eingeladen wurden renommierte Künstler, die mit Gestaltungmitteln der nichtgegenständlichen bildenden Kunst vielschichtige Gebilde aus Form und Farbe entwickeln. Bilder, Zeichnungen und dreidimensionale Objekte fügen sich zu einer Rauminstallation zusammen – die Ausstellung selbst wird zum komplexen System. Beteiligt sind Robert Dufter (Siegsdorf), Melanie Grocki (Stuttgart) und die Münchner Künstlerinnen Mary Kim, Carolina Camilla Kreusch und Carolyn Leyck. Eine Ausstellung, die die Unübersichtlichkeit der Welt, mit Form und Farbe neu und überraschend ordnet.

Die Bilder von Annette Bastian und Samuel Rachl verwandeln die Städtische Galerie Traunstein vom 5. Mai bis 4. Juni in einen Raum mit absurden, phantastischen und nicht linear erzählten Geschichten. Der Mensch, seine Beziehungen zu anderen und zu seiner Umgebung stehen im Mittelpunkt. Wie Samuel Rachl und Annette Bastian große Themen wie Annäherung und Distanz und den Lauf der Dinge umsetzen, entspricht so gar nicht unserer Erwartung. Der Ausstellungstitel „Neulich“ legt eine erzählerische Komponente nahe, die jedoch permanent unterwandert wird. Die Darstellungen des Künstlerpaares irritieren, lassen uns innehalten und schaffen damit einen Freiraum im Kopf für andere, durchaus amüsante Wahrnehmungsperspektiven.

Ein spartenübergreifendes Kunstcamp mit verschiedenen Künstlern initiiert die Städtische Galerie Traunstein an einem hoffentlich sonnigen Wochenende am 15. und 16. Juli im Freien. Dazu eingeladen werden Akteure aus verschiedenen Sparten. Mit dabei sind nicht nur Vertreter der bildenden Kunst, sondern auch Literaten und Bildungsexperten, die sich mit den drängenden Fragen zu den Herausforderungen der Zukunft auseinandersetzen und dafür experimentelle, innovative Wege der Vermittlung, Darstellung und Diskussion finden. Unter dem Motto „Flaschenpost“ geht es um Botschaften und zukunftsweisende Handlungskonzepte. Das Kunstcamp ist eingebettet in das bayernweit in 20 Städten und Gemeinden stattfindende Festival „Kunst – Klima – Kunst“, organisiert von „STADTKULTUR. Netzwerk bayerischer Städte“. Mit Workshops und Barcamps (ein Barcamp ist eine offene Tagung mit offenen Workshops, deren Inhalte und Ablauf von den Teilnehmern zu Beginn der Tagung selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet werden) richtet sich das Wochenende ausdrücklich an  Menschen, die an einer aktiven Mitgestaltung unserer Zukunft interessiert sind.

Was verbindet die Worte „…weiß – flüssig – transparent – kristallin – konservierend…“? Es sind Eigenschaften, die allesamt für das Mineral Salz gefunden werden können und es sind die inhaltlichen und formalen Vorgaben, die der Kunstverein Traunstein für seine offene, jurierte Jahresausstellung in seiner diesjährigen Ausschreibung macht. Die Künstler sind aufgefordert, zu einem oder mehreren der Eigenschaften künstlerische Umsetzungen zu finden. Zugelassen sind Bilder, Zeichnungen, bildhauerische Arbeiten, Fotografien, Installationen und Videokunst. Es können sich aber auch Künstler aus den Bereichen Literatur und Musik mit einem zum Thema passenden Text oder einer Komposition bewerben, die dann in das Rahmenprogramm als Lesungen und Konzerte integriert werden. Verliehen wird außerdem der Roter-Reiter-Preis für ein herausragendes Werk in der offenen Jahresausstellung. Auch ein Publikumspreis wird wieder vergeben. Die offene jurierte Jahresausstellung des Kunstverein Traunstein bespielt das gesamte Kulturforum Klosterkirche und findet im Rahmen der Chiemgauer Kulturtage vom 3. bis 27. August statt.

Die Städtische Galerie greift in 2023 eine von der Kulturfördervereinigung ARTS gegründete Tradition wieder auf: volkskundliche Ausstellungen, die uns die Kultur anderer Länder nahebringen. In der Ausstellung „Schmuck der Frauen – Stolz der Männer“ vom 16. September bis 29. Oktober werden Textilkunst aus der Türkei und Silberschmuck aus Nordafrika gezeigt. Die Doppelausstellung findet im Südflügel des Kulturforums Klosterkirche in zwei Ausstellungsräumen statt und ist aufwändig konzipiert. Die wertvollen Exponate werden ergänzt durch erläuternde Beschreibungen und Fotografien, die den kulturellen Kontext abstecken und das Verständnis der Ausstellungsgäste für die tieferen Bedeutungen von Schmuck fördern.

Wie schon die Jahresausstellung des Kunstvereins Traunstein ist auch die Ausstellung des Luftbildfotografen Tom Hegen Programmpunkt der Chiemgauer Kulturtage, die 2023/2024 unter dem Motto „Salz Reich“ stehen. Der international bekannte Fotokünstler Tom Hegen widmet sich seit vielen Jahren der Oberfläche der Erde und wie die Präsenz der Menschen diese laufend verändert. In der Städtischen Galerie Traunstein werden seine brillanten Luftbildfotografien aus den „Salt Series“ gezeigt - vom 1. November 2023 bis 7. Januar 2024. Die „Salt Series“ erforschen die zur Salzgewinnung hergestellten Landschaften und setzen ihre abstrakte und malerische Qualität in Szene. Die starken farblichen Kontraste und die geometrischen Formen der fotografierten Salzteiche ähneln abstrakten Gemälden und sind von faszinierender Schönheit, lenken die Aufmerksamkeit aber auch auf die ökologische Verwundbarkeit der Erde.

Im Begleitprogramm zu allen Ausstellungen setzt die Städtische Galerie Traunstein verstärkt auf die Vermittlung der gezeigten Inhalte und auf einen regen Austausch zwischen Künstlern und Publikum. Das beliebte Format „Kunst am Morgen“, das kostenlose Rundgänge anbietet, ist ebenso obligatorisch wie die betreuten Schulführungen, die im vergangenen Jahr 45 Schulklassen aller Altersstufen und aller Schularten in die Städtische Galerie lockten. Im Begleitprogramm der Städtischen Galerie finden zudem ausstellungsergänzende Vorträge und Lesungen sowie musikalische Darbietungen statt.

Das Ausstellungsprogramm 2023 der Städtischen Galerie ist auf der Homepage der Stadt abrufbar unter www.traunstein.de/galerie und liegt in der Tourist-Info und im Kulturforum Klosterkirche aus.

Leider haben wir keinen Alternativtext zu diesem Bild, aber wir arbeiten daran.
Fünf Künstler, die mit Form und Farbe konventionelle Kategorien auflösen und neue Ordnungssysteme entwickeln, zeigt die Ausstellung „Komplexe Systeme“. Hier ein Beispiel der 2020 mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichneten Carolina Camilla Kreusch. (Foto: © Amelie Niederbuchner)
Leider haben wir keinen Alternativtext zu diesem Bild, aber wir arbeiten daran.
Eine ethnologische Doppelausstellung mit Schmuck aus Nordafrika und Textil-kunst aus der Türkei zeigt nicht nur alle Sinne ansprechende Exponate von bei-spielhafter Handwerkskunst, sondern vermittelt auch viel über deren symboli-sche und soziale Bedeutungen. (© Fotos: Städtische Galerie Traunstein)
Leider haben wir keinen Alternativtext zu diesem Bild, aber wir arbeiten daran.
Die Welt auf den Kopf gestellt findet der Ausstellungsbesucher in der Schau „Neulich“ mit Bildern von Annette Bastian und Samuel Rachl. (Foto: © Franz Kimmel)
Leider haben wir keinen Alternativtext zu diesem Bild, aber wir arbeiten daran.
Die starken farblichen Kontraste und die geometrischen Formen der von Tom Hegen fotografierten Salzteiche ähneln abstrakten Gemälden und sind von fas-zinierender Schönheit, lenken die Aufmerksamkeit aber auch auf die ökologi-sche Verwundbarkeit der Erde. Hier ein Beispiel aus den „salt series“: „N°TSS102. Camargue, Occitania, France, 2018“.(Foto: © Tom Hegen)