Große Kreisstadt Traunstein Große Kreisstadt Traunstein

Feuerwehrgerätehaus Hochberg: Grundstein gelegt

Stadt investiert rund eine Million Euro für Neubau in Höfen

Die Große Kreisstadt Traunstein errichtet in Höfen, an der Kreisstraße TS29, die zum Hochberg hinaufführt, ein neues Feuerwehrgerätehaus für die Freiwillige Feuerwehr Hochberg. Der Grundstein für das Gebäude wurde am 22. Oktober 2019 gelegt.

Das Grundstück mit rund 1.000 Quadratmetern konnte die Stadt von einem privaten Eigentümer erwerben, der für seinen Gewerbebetrieb gleichzeitig auch ein Lager- und Garagengebäude errichten wird. Zusammen mit dem Feuerwehrgerätehaus entsteht so eine – architektonisch aufeinander abgestimmte – Gebäudeeinheit.

So wird das Feuerwehrgerätehaus am Hochberg aussehen (© Architekten Romstätter)

Das Feuerwehrgerätehaus, das in Massivbauweise mit Satteldach errichtet wird, hat eine Grundfläche von 27 mal 13 Metern. Es wird im Erdgeschoss einen Stellplatz für das Einsatzfahrzeug sowie Lagerflächen enthalten. Außerdem sind dort geschlechtergetrennte Umkleiden und Sanitärbereiche vorgesehen. Im Obergeschoss werden für die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hochberg ein Bereitschaftsraum sowie für den Kommandanten ein Büro zur Verfügung stehen.

Die Beheizung des Gebäudes wird ganzjährig mittels Luftwärmepumpe über eine Fußbodenheizung erfolgen. Zur Abdeckung des Strom-Grundbedarfs ist auf der westlichen Dachhälfte die Installation einer PV-Anlage vorgesehen. Im Außenbereich werden zwölf Stellplätze angelegt.

Zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung wird unter dem städtischen Gebäudeteil außerdem ein Wasserbevorratungsbecken errichtet.

Die Kosten für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses am Hochberg inklusive Wasserbevorratungsbecken belaufen sich auf rund eine Million Euro. Die Regierung von Oberbayern fördert den Neubau mit 55.000 Euro.

Als Bauzeit sind zwölf Monate veranschlagt. Die Nutzungsaufnahme ist für den Spätherbst 2020 anvisiert.

Der Neubau des Feuerwehrgerätehauses ist notwendig, weil das Gebäude am Hochberg nicht mehr den aktuell notwendigen Anforderungen entspricht und es – aufgrund der geringen Grundstücksfläche von 156 Quadratmetern – keine Erweiterungsmöglichkeit gibt. Der Ankauf benachbarter Flächen für die Realisierung eines Erweiterungsbaus war leider nicht möglich.

Für die Feuerwehr Hochberg muss ein neues Fahrzeug angeschafft werden. Das bisherige Fahrzeug, ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF), ist mittlerweile 31 Jahre alt (Baujahr 1988) und in einem schlechten Zustand. Es genügt auch feuerwehrtechnisch nicht mehr den heutigen Anforderungen.

Im Zuge der Überarbeitung der Brandschutzbedarfsplanung wurde anhand der Gefährdungs- und Risikoanalyse und der Schutzzielbestimmung ermittelt, dass – aufgrund der Anforderungen im Einsatzgebiet und zur Gewährleistung eines flächendeckenden Brandschutzes im Stadtgebiet – die Beschaffung eines Löschfahrzeuges für den Katastrophenschutz (LF 20 KatS) für die Feuerwehr Hochberg notwendig ist. Das Fahrzeug ist größer als das bisherige, der Platz im jetzigen Feuerwehrhaus ist nicht ausreichend. Das LF 20 KatS kostet rund 380.000 Euro. Der Freistaat Bayern hat eine Förderung von 88.000 Euro in Aussicht gestellt.

Veröffentlicht am 23.10.2019
Zurück zur Webseite
Schließen