Literaturfest „Leseglück – grenzenlos Literatur“

Eröffnung im Kulturforum Klosterkirche am 21. Januar

Zum vierten Mal findet heuer vom 19. Januar bis zum 19. Februar das Literaturfest „Leseglück – grenzenlos Literatur“ statt. Bücher- und Literaturfans dürfen sich auf 35 Veranstaltungen in den Orten Bad Reichenhall, Burghausen, Freilassing, Rosenheim, Seeon, Stein an der Traun, Traunreut, Traunstein und Trostberg freuen.

Am Samstag, 21. Januar, um 19 Uhr, wird die Literaturreihe in der Städtischen Galerie im Kulturforum Klosterkirche offiziell eröffnet. Alle Interessierten, Freunde und Förderer des regionalen Literaturfestes sind dazu herzlich eingeladen. Die Grußworte sprechen Burgi Mörtl-Körner, zweite Bürgermeisterin der Großen Kreisstadt Traunstein, Andreas Danzer, stellvertretender Landrat des Landkreises Traunstein, und Josef Mederer, Bezirkstagspräsident von Oberbayern. Im Anschluss an die Eröffnung bietet Judith Bader, Leiterin der Städtischen Galerie Traunstein, Führungen durch die aktuelle Foto-Ausstellung „So fern, so nah“ von Alain Roux an.

Die Ausstellung in der Städtischen Galerie ist eine von insgesamt fünf Veranstaltungen, die im Rahmen des Literaturfestes in Traunstein stattfinden. Hier ein kurzer Überblick über das Programm:

Foto-Ausstellung „So fern, so nah: Vachendorf in Quarantäne“ von Alain Roux in der Städtischen Galerie Traunstein im Kulturforum Klosterkirche

Öffnungszeiten: Seit 13. Januar bis 19. Februar, immer Mittwoch bis Freitag von 11 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag von 13 bis 18 Uhr. Eintritt frei.

Der in Vachendorf lebende Fotograf Alain Roux hat die Zeit während der Corona-Pandemie dazu genutzt, ein Buchprojekt umzusetzen. Er bat Freunde, Nachbarn und Bekannte aus seinem Wohnort um ihre persönliche Einschätzung und Stellungnahme zum Lockdown und ergänzte die entstandenen Texte mit fotografischen Porträtaufnahmen. „Es sind meine Bilder, es sind ihre Worte“, sagt der aus Frankreich stammende Künstler über seine Ausstellung. Sie spiegelt die sehr unterschiedlichen Reaktionen auf den Lockdown der Porträtierten wieder. Sprachlich sind diese Texte einzuordnen als Protokolle, wie sie seit den 1970er Jahren als besondere und authentische Form der mündlichen Rede zum Gattungskanon der Literatur zählen. Erzählt wird teilweise sachlich und in einfacher Sprache, teilweise aber auch geradezu lyrisch und mit emotionalem und philosophischem Tiefgang. Das daraus entstandene Buch liegt während der Ausstellung aus und kann auch käuflich erworben werden.

Literarischer Themenabend „Erich Kästner und Arno Schmidt“ mit Buchautor Sven Hanuschek im Chiemgau-Gymnasium Traunstein

Donnerstag, 19. Januar, 18.30 Uhr, Einlass 18 Uhr. Eintritt 2 Euro, Schüler frei. Veranstalter: Chiemgau-Gymnasium Traunstein

An diesem Abend stehen mit Erich Kästner und Arno Schmidt zwei Autoren im Zentrum, die unterschiedlicher kaum sein können. Der Publizist Sven Hanuschek liest und berichtet über diese eigenwilligen Persönlichkeiten. Dabei wird er von Axel Effner unterstützt, der die Veranstaltung moderiert. Das Publikum hat die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Sven Hanuschek arbeitet als Professor für deutsche Philologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Neben Elias Canetti und Erich Kästner ging er auch Arno Schmidt auf die Spuren, dessen Biografie 2022 erschien.

Lesung „Der Geruch von Erde“ von Bestseller-Autorin Christiane Tramitz im Kulturforum Klosterkirche

Sonntag, 22. Januar, 19 Uhr, Einlass 18 Uhr. Eintritt: 17,50 Euro. Kartenvorverkauf unter www.muenchenticket.de oder beim Traunsteiner Tagblatt. Veranstalter: AB Event & Kultur.

Christiane Tramitz, promovierte Verhaltensforscherin und Autorin, liest aus ihrem Buch „Der Geruch von Erde“ über „das einfache reiche Leben der Totengräberin von Waging“ namens Rosa Wegscheider. In ihrem Werk erzählt Christiane Tramitz die außergewöhnliche Lebensgeschichte dieser starken und eigenwilligen Bestatterin. Sie entführt die Zuhörer in die einfache, aber glückliche Welt einer dörflichen Gemeinschaft – zwischen Liebe und Tod, Tradition und Emanzipation.

Lesung mit Musik „Wallfahrtsorte im Chiemgau und drum herum“ mit Dorothea Steinbacher und „Il Curo Nuovo“ im Kulturforum Klosterkirche

Donnerstag, 26. Januar, 19.30 Uhr. Karten zu 15 Euro und 12 Euro (ermäßigt für Schüler, Studenten, Behinderte und Rentner) sind an der Abendkasse oder vorab erhältlich bei www.muenchenticket.de und beim Traunsteiner Tagblatt. Veranstalter: Stadtbücherei Traunstein.

Die Kunsthistorikerin Dorothea Steinbacher liest aus ihrem Buch „111 Wallfahrtsorte in Oberbayern, die man gesehen haben muss“ vor.  Die musikalische Umrahmung übernimmt der Chor „Il Coro Nuovo“. Dorothea Steinbacher, im Chiemgau geboren und aufgewachsen, studierte in München Kunstgeschichte und Volkskunde. Sie arbeitet als freie Publizistin und Autorin mit den Schwerpunkten Bayern, Brauchtum und Kulturgeschichte. Seit 2015 ist sie einmal im Monat als BR-Brauchtumsexpertin zu Gast in der Sendung „Habe die Ehre“. Der Chor „Il Curo Nuovo“ begleitet sie auch in der Reihe „Musikalische Kirchenführungen“ des Katholischen Kreisbildungswerks Traunstein.

Lesung mit Musik „Wie meine Großmutter ihr ICH verlor“ mit Sarah Straub im Kulturforum Klosterkirche

Mittwoch, 15. Februar, 19 Uhr, Einlass 18 Uhr. Eintritt: 15 Euro zzgl. Gebühren. Kartenvorverkauf unter www.muenchenticket.de oder beim Traunsteiner Tagblatt. Veranstalter: AB Event & Kultur.

Dr. Sarah Straub, ist promovierte Diplom-Psychologin und arbeitet in der Forschungsabteilung des Universitätsklinikums Ulm. Sie hält regelmäßig Vorträge zum Thema Demenz. Daneben ist sie eine erfolgreiche Musikerin. Als Sarah Straubs Großmutter dement wurde, veränderte das auch das Leben der damals 20-jährigen Enkelin. Neben ihrer bereits gestarteten Musikkarriere begann sie ein Studium der Psychologie, promovierte über Demenzerkrankungen und klärt heute über das immer drängendere Thema auf, so auch an diesem Abend. 

Das komplette Programm des Literaturfestivals ist im Internet unter www.leseglueck-grenzenlos.de abrufbar.

 

Leider haben wir keinen Alternativtext zu diesem Bild, aber wir arbeiten daran.
„Im eigenen Garten „gefangen“: So empfand sich die Familie Baumann während des Lockdowns im Frühjahr 2020. Der Fotograf Alain Roux hat – aus sicherer Distanz – die Befragten fotografisch porträtiert. Daraus entstanden ein Buch und eine Ausstellung, die jetzt in der Städtischen Galerie Traunstein gezeigt wird. (Foto © Alain Roux / Städtische Galerie Traunstein)
Leider haben wir keinen Alternativtext zu diesem Bild, aber wir arbeiten daran.
Dorothea Steinbacher liest am 26. Januar im Kulturforum Klosterkirche aus ihrem Buch „111 Wallfahrtsorte in Oberbayern, die man gesehen haben muss.“ (Foto © Guenter R. Mueller)