Mobil bleiben: Traunsteiner erhält Liegerad

Drei Hilfsstellen teilen die Kosten untereinander auf

Über ein neues Fahrrad, das genau an seine Bedürfnisse angepasst ist, freut sich Helmut Lorenz. Das neue Fahrrad hat große Reifen und – das macht ihm das Radeln in Zukunft noch leichter – einen Motor. Möglich gemacht haben dies drei Hilfsstellen, die die Kosten von gut 7.600 Euro untereinander aufgeteilt haben: die Aktion „... die im Dunkeln sieht man nicht“ der Stadt Traunstein, der Verein „Vergissmeinnicht Chiemgau e.V.“ und die Bürgerhilfsstelle des Landkreises.

Helmut Lorenz ist seit einer Erkrankung nicht mehr so mobil wie früher und hatte schon vor elf Jahren ein ähnliches Rad erhalten. Nun aber waren die Spuren des beinahe täglichen Gebrauchs deutlich bemerkbar und unbedingt eine Neuanschaffung notwendig. Nachdem Reinhard Schuster von „Tour-me“ gemeinsam mit Helmut Lorenz das Fahrrad genau an die Bedürfnisse des Traunsteiners angepasst hat, wurde es nun im Rathaus der Stadt offiziell übergeben. Helmut Lorenz sieht man oft mit seinem Fahrrad in der Innenstadt. Umso mehr freut er sich, dass er nun weiterhin so mobil sein kann.

Genau für solche Fälle sind die Hilfsstellen da. Sie kümmern sich, übernehmen Kosten und freuen sich, wenn die Hilfe bei den Traunsteinern schnell und unkompliziert ankommt. Birgit Sailer vom Verein „Vergissmeinnicht Chiemgau e.V.“, Florian Seestaller von der Bürgerhilfsstelle des Landkreises und Schirmherrin Veronika Hümmer sowie Markus Schott und Monika Rommel für die Aktion „... die im Dunkeln sieht man nicht“ freuten sich sehr mit Helmut Lorenz. Mit einem Lachen nahm er das Rad in Empfang.

Leider haben wir keinen Alternativtext zu diesem Bild, aber wir arbeiten daran.
Freuen sich mit Helmut Lorenz über das neue E-Bike, das individuell an seine Bedürfnisse angepasst wurde (von links): Birgit Sailer für den Verein „Vergissmeinnicht Chiemgau e.V.“, Monika Rommel für die Aktion „... die im Dunkeln sieht man nicht“, Reinhard Schuster von „Tour-me“, Florian Seestaller für die Bürgerhilfsstelle des Landkreises, Markus Schott und Veronika Hümmer, Schirmherrin „... die im Dunkeln sieht man nicht“. (Foto: Stadt Traunstein/Agnes Giesbrecht)