Mehr Sicherheit auf der Bürgerwaldstraße

Stadtforst muss Bäume fällen – Straßensperren in den Ferien

Straßensperrungen sind von Montag, 12., bis Freitag, 16. Februar, notwendig auf der Bürgerwaldstraße in Richtung Pechschnait. Ab Höhe der Siegsdorfer Straße müssen die Mitarbeiter des Stadtforstes auf einer Länge von gut zwei Kilometern Bäume fällen. Die Gemeindeverbindungsstraße ist in dieser Woche voll gesperrt. Kleinere Nebenstraßen sind nur temporär gesperrt. Vor und nach den Arbeiten ist auch die Gemeindestraße befahrbar: bis 8 Uhr und nach 16.30 Uhr.

Die Mitarbeiter des Stadtforstes müssen entlang der Bürgerwaldstraße Bäume fällen, die eine Gefahr für den Menschen darstellen und die Sicherheit im Verkehr gefährden können. Dabei werden sowohl Bäume gefällt, die bereits jetzt ein Problem darstellen als auch solche, die in naher Zukunft ein Problem darstellen werden.

Das bedeutet, dass beispielsweise Bäume weichen müssen, die deutlich geschädigt sind, sei es durch Eschentriebsterben oder mit augenscheinlichen Schadstellen, sodass sie auf die Straße fallen könnten. Zudem hängen manche junge Bäume seit dem starken Schneefall im Dezember in Richtung Straße. Andere Bäume wiederum wachsen krumm oder mit zwei großen Stämmen, sodass sie beim nächsten Sturm sehr wahrscheinlich ganz oder in Teilen auf die Straße fallen können.

Im Zuge der Arbeiten achten die Arbeiter darauf, den Autofahrern in Zukunft vor allem im Bereich der Kurven eine bessere Übersicht zu gewährleisten. Zudem wird das sogenannte Licht-Raum-Profil verbessert. Das bedeutet, dass auch Bäume entnommen werden, deren Äste die Straße überragen und diese dadurch beschatten. Die Straße soll überwiegend von der Sonne beschienen werden, damit sie schneller abtrocknet und sich Eis und Schnee dort nicht so lange halten können. Das reduziert sowohl den Räumaufwand als auch das Risiko für Verkehrsunfälle. Zudem fallen dann kein Schnee und Eis mehr von den Bäumen auf die Straße.

Die Mitarbeiter des Stadtforstes werden – wie immer bei ihren Einsätzen – Lichtbaumarten, in diesem Fall Eiche und Lärche, und seltene Baumarten (Feldahorn) freistellen und fördern, um ihnen in Zukunft das Wachsen zu erleichtern.    

Leider haben wir keinen Alternativtext zu diesem Bild, aber wir arbeiten daran.
Manche Bäume können beim nächsten starken Sturm auf die Straße fallen und müssen deshalb gefällt werden. Foto: Stadt Traunstein