Große Kreisstadt Traunstein Große Kreisstadt Traunstein

400 Jahre Salzgeschichte

Fast 600 Jahre lang war das Salz einer der wichtigsten Wirtschaftszweige der Stadt. Schon seit dem Mittelalter wurde in Traunstein mit Salz gehandelt. Ihren Waldreichtum im Hinterland und der Holzknappheit der Saline Reichenhall verdankt es die Stadt, dass sie Salinenstandort wurde. Grundlegend hierfür war der Bau der Soleleitung – der ersten Pipeline der Welt – von Reihenhall nach Traunstein. Für Traunstein und seine Stadtentwicklung war die Soleleitung von unschätzbaren Wert – und ist es bis heute. Denn Traunsteins „salzige“ Vergangenheit hat sicht- und spürbare Spuren hinterlassen. Das „weiße Gold“ hat die Stadt(geschichte) maßgeblich geprägt.

Anlässlich des 400jährigen Salzjubiläum 2019 wurde der Salinenpark – ein Freilichtmuseum der besonderen Art – eröffnet. Der Salinenpark ist ein Ort, an dem die Salzgeschichte wieder lebendig wird. Der Park gilt zu Recht als die neue Visitenkarte der Stadt.

Zudem wurde ebenfalls zum Jubiläum eine Dauerausstellung im Erdgeschoss des Ferdinandistocks errichtet. Sie wurde als Ergänzung zum Freilichtmuseum Salinenpark konzipiert und konzentriert sich auf die erste Pipeline, welche von Reichenhall nach Traunstein führte.

Salinenstadt Traunstein entdecken?
Unterwegs auf den Spuren des „weißen Goldes“ heißt es bei der Führung, bei der ein lebendiges Bild der einstigen Saline in Traunstein vermittelt wird. Bei der Tour werden heute noch teils im Original erhaltenen Schauplätze der damaligen Zeit vorgestellt.

Salzgeschichte in Trauntein erleben

400 Jahre Soleleitung  - eine technische Meisterleistung!

1613 entdeckte man in Reichenhall ein neues, reichhaltiges „Salzflüssl“, dessen Ausbeutung aus Mangel an Holz nicht mehr möglich war. Angeleitet von seinen Beratern traf Herzog Maximilian am 4. Januar 1616 eine revolutionäre Entscheidung. Bisher brachte man den Brennstoff zur Sole. Jetzt wählte man den umgekehrten Weg!
„Über das Gebirge“ nach Inzell und Siegsdorf und von dort weiter nach Traunstein sollte das salzhaltige Wasser geführt werden, wo Holz im Überfluss vorhanden war. Hofbaumeister Hans Reiffenstuel und sein Sohn Simon konstruierten ein Rohrleitungssystem, ein technisches Meisterwerk aus mehr als 8000 Deicheln (handgebohrte Holzrohre), wobei sieben Pumpstationen auf 31 Kilometern 253 Meter Höhenunterschied überwanden. Gleichzeitig errichtete man auf dem Pflegeranger der kaum besiedelten Au südlich unterhalb der Stadt (heutiger Karl-Theodor Platz und Salinenpark) eine Saline. Sudstätten, Härthäuser und Wohnungen, die teilweise heute noch im Original zu sehen sind, entstanden in nur dreijähriger Bauzeit. Am Oswaldtag (5. August) des Jahres 1619 wurde der Betrieb aufgenommen.
Das Faszinierende bis heute bleibt die Tatsache, dass die erste Pipeline der Welt über Jahrhunderte nur mit Wasserkraft also mit nachhaltiger Energie, betrieben wurde.

Kontakt:

Tourist-Information Traunstein

Stadtplatz 39
83278 Traunstein
Adresse in Google Maps anzeigen
Telefon: +49 (0) 861/65-500

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 08:00 bis 17:00 Uhr
Samstag 10:00 bis 12:00 Uhr

Zurück zur Webseite
Schließen