Große Kreisstadt Traunstein Große Kreisstadt Traunstein

Aktuelle und künftige Kunstprojekte sowie Ausstellungen

Ausstellungen in 2019

Unter dem Motto „Kunst im Park“ zeigt die Stadt Traunstein in verschiedenen öffentlichen Parkanlagen für einen begrenzten Zeitraum unterschiedliche Werke von Künstlerinnen und Künstlern. Aktuell ist zu sehen: Arbeiten von Heiko Börner im Salinenpark

Broschüre zu „Kunst im Park“ erschienen – Heiko Börner als erster Künstler im Salinenpark
Seit zehn Jahren läuft in Traunstein die Reihe „Kunst im Park“. Künstlerinnen und Künstler können auf Einladung der Städtischen Galerie Traunstein ein exemplarisches Werk aus ihrer künstlerischen Arbeit vorstellen. Und zwar nicht im Rahmen einer Ausstellung, sondern als zeitlich begrenzte Prä-sentation im öffentlichen Raum der Stadt Traunstein – bisher überwiegend im Park am Wochinger Spitz, aber auch im Stadtpark und mit der Eröffnung des Salinenparks im Juli 2019 nun auch dort.
Den Auftakt im Salinenpark bildet der in München und Tittmoning lebende Bildhauer Heiko Börner. Sein künstlerisches Werk umfasst sowohl Holz- als auch Metallskulpturen. Charakteristisch für seine Arbeit ist ein abstrakter Ansatz, der Formen und Strukturen aus Natur, Technik und Architektur auf-einandertreffen lässt. Für den Salinenpark wählte der Bildhauer drei Arbeiten aus: im geschützten Ambiente des mit Beeten und Wegen angelegten Apothekergartens zwei schmale, vertikal aufragen-de Eichenholzskulpturen und auf der freien Wiesenfläche davor eine große, dennoch luftig und filig-ran wirkende rote Metallskulptur. In der Bearbeitung des Holzes fällt auf, dass Börner dem Material Holz viel abverlangt, indem er gerade die Ambivalenz zwischen natürlicher Holzmaserung und Wuchs und künstlerischem Zugriff zum Thema macht. Seine Holzskulpturen sind weder geschraubt noch geleimt, sondern aus einem Stück geschaffen. Die dem Material abgerungene Form ist durch Ge-gensätze geprägt: glatt und aufgeraut, vertikal und horizontal, innen und außen, plan und gewölbt. Die Metallskulptur, ein 3,60 m hoher abstrakter Formenkörper, ist durch seine Gitterstruktur trotz der beachtlichen Höhe und Signalfarbe von großer Durchlässigkeit und Eleganz. Die durchbrochenen geometrisch gegliederten Flächen sind in sich leicht gedreht und gekippt. Erst dadurch ergibt sich die plastische Dreidimensionalität, die den umschlossenen Luftraum als raumbildende Größe integriert. Jeder neue Standpunkt des Betrachters bietet neue Sichtachsen und Wirkungen und beim Umrunden der Skulptur bekommt der Betrachter einen Eindruck davon, wie sehr der Bildhauer mit den elemen-taren Größen Spannung und Bewegung arbeitet. Im Wechselspiel von Natur, Technik und Architek-tur, von Vergangenheit und Gegenwart, die das Areal des Salinenparks insgesamt prägt, fügen sich
die Skulpturen von Heiko Börner ansprechend ein und setzen gleichzeitig einen eigenständigen, prägnanten künstlerischen Akzent.
Seit kurzem ist eine kleine Broschüre erschienen, die neun künstlerische Projekte, die seit 2015 in „Kunst im Park“ realisiert wurden, auflistet und mit Fotografien anschaulich dokumentiert. Wer die Projekte von Franz X. Angerer, der Künstlergruppe Department für öffentliche Erscheinungen, Karl-Heinz Einberger, Maria und Rudi Finsterwalder, Stefan Forler, Helmut Mühlbacher, Cosima Strähhu-ber und Silvia Wienefoet anhand der Broschüre Revue passieren lassen möchte, kann diese bei der Städtischen Galerie Traunstein unter galerie@traunstein.de anfordern.

Die neue Broschüre "Kunst im Park" zum Download

Kunst im SalinenPark Heiko Börner

Offene Jahresausstellung Kunstverein Traunstein „Feldversuche“

Die offene, jurierte Jahresausstellung des Kunstverein Traunstein fand heuer vom 6. Juli bis 28. Juli unter dem Motto „Feldversuche“ an verschiedenen Standorten statt: im Landratsamt Traunstein, im Stadtpark unter den Arkaden und im ehem. EDEKA-Markt in Chieming. Mit umfangreichem Rahmenpro-gramm mit Führungen, Lesungen, Theater und Performances.

Der Flyer zu den Feldversuchen als Download.

Pressestimme zu den Feldversuchen als Download_1.

Pressestimme zu den Feldversuchen als Download_2.

"Feldversuche 2019"

Ausstellung „Wo kommt die Prise Salz her?“

Gezeigt werden in der Ausstellung zwei neu aufgetauchte und restaurierte Modelle des Karl-Theodor-Sudhauses und des Rechens von Traunstein aus dem 19. Jahrhundert. Diese Modelle sind eindringliche Zeugnisse dafür, wie sehr Traunstein und die Au seit dem 17. Jahrhundert durch Salzproduktion und Salzhandel geprägt war. Das historische Hintergrundwissen wird in vom Stadtarchiv erarbeiteten Schautafeln und weiteren aussagekräftigen Dokumenten anschaulich vermittelt. Die historischen Gegebenheiten der Regionalgeschichte sind Anstoß für die Kinder der „Schule der Phantasie“ sich mit der Gewinnung von Salz zu beschäftigen, um dann selbst eine „phantastische“ Salzfabrik zu basteln. Mit der Verknüpfung einer historischen Ausstellung und einem museumspädagogischen Projekt, das die freie Kreativität ins Zentrum rückt, stellt die Ausstellung „Wo kommt die Prise Salz her?“ ein neues Ausstellungsformat dar. Ein Erlebnis für Jung und Alt. Zum Jubiläum 400 Jahre Salinenstadt Traunstein, erschien das Buch „Traunstein ohne Salz?“.
Hrsg.: Stadt Traunstein, Stadtarchiv, 2019. Zum Preis von 19,80 €, erhältlich im Stadtarchiv oder in den Traunsteiner Buchhandlungen Stifel (Stadtplatz) und Fuchs (Bahnhofstraße).

In Räumen denken. Vergangenheit und Gegenwart im Dialog

Die Gestaltung von Häusern, Zimmern, Räumen und Stuben erzählt so manches über die Lebensbedingungen und die Werte und Normen ihrer Bewohner. Welche Beobachtungen lassen sich machen und welche Erkenntnisse können wir gewinnen, wenn wir uns Architektur und die Ausstattung von Räumen genauer ansehen, wie sie sich in Werken von Künstlerinnen und Künstlern darstellen? Die Ausstellung kombiniert einzelne, zur Thematik passende, historische Exponate aus der Sammlung des Stadtmuseums mit ausgewählter zeitgenössischer Kunst. Zur Ausstellung erscheint eine Broschüre.

Eröffnung: Do, 19.09. um 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 20.09. – 27.10.2019

Zur Pressemeldung

Die Einladung zum Download

Das Booklet zur Ausstellung zum Download

Alle aufklappen

Ausblick – Planungen für 2020

  • Februar: Ausstellung mit Künstlerbüchern im Rahmen des Chiemgauer Literaturfestivals
  • März/April: ARTS-Akzente Ausstellung mit dem Künstler Peter Riek (Heilbronn)
  • Mai/Juni: Melanie Siegel + Stefanie Hofer + Silke Witzsch
  • Juli: Chiemgauer Kulturtage und Offene Jahresausstellung Kunstverein Traunstein
  • September / Oktober: Gruppenausstellung „Wie wollen wir leben?
Zurück zur Webseite
Schließen